Bereits vor wenigen Tagen berichteten wir von einer Auseinandersetzung zwischen dem ehemaligen Lord vom Server Devos – Crasus – und WEBZEN, die sich auf dem deutschen FlyFF Discord Server zugetragen hat.

Diese Auseinandersetzung schien heute in die zweite Runde zu gehen. Während Crasus beim letzten Mal ungleiche Strafmaßnahmen bei gleichen Regelverstößen im Allgemeinen vorwarf, wurde es dieses Mal etwas konkreter. So lautete heute der Vorwurf mangelndes Eingreifen des Kundendienstes bei Accountsharing.

Aber von Anfang an. Der als ehemaliger Langzeit-Lord bekannte Spieler Crasus wandte sich heute – wie auch schon vor einigen Tagen – auf dem deutschen Discord Server erneut an die Game Master und fragte, was genau der Kundendienst eigentlich bei Fällen von Accountsharing unternehme. Piccolo entgegnete, dass es einen Regelkatalog für Strafen verschiedenster Art von Fehlverhalten gibt, dieser aber nicht zur öffentlichen Einsicht zur Verfügung steht und die etwaigen Maßnahmen auch nicht öffentlich diskutiert werden.

Aus unserer langjährigen MMO Erfahrung bei zahlreichen Spielen und Publishern wissen wir, dass diese Art der Reaktion üblich ist. Kaum ein Publisher gibt detaillierte Informationen über das Vorgehen bei Regelverstößen preis, da ansonsten die Gefahr besteht, dass Spieler diese Regeln und Vorschriften gezielt umgehen könnten.

Crasus schien mit dieser Antwort jedoch alles andere als zufrieden zu sein. So ließ er – wie auch schon beim letzten Mal – eine Tirade darüber los, wie es denn sein könnte, dass trotz seiner mehrfachen Tickets und dem Liefern von „Beweisen“ nichts passiert und dass solche Dinge zu gPotato Zeiten noch ganz anders liefen.

Sowohl auf uns, als auch auf andere Spieler auf dem Discord, wirkte seine regelrechte Besessenheit ein wenig suspekt. Es macht fast den Eindruck, als wollte er gezielt jemanden aus dem Verkehr ziehen, was ihm aber scheinbar nicht gelingt. Auch im letzten Artikel hierzu haben wir bereits angemerkt, dass solche öffentlichen Vorwürfe immer schwierig sind. Denn niemand von den Außenstehenden – zu denen auch wir gehören – kann beurteilen, was tatsächlich dahintersteckt. Dennoch wird öffentlich ein großes Fass aufgemacht, Vorwürfe werden erhoben und gezielt andere Spieler, oder oftmals auch der Publisher, diffamiert.

Wir können also nicht beurteilen, welche Intention Crasus hier verfolgt. Im aktuellen Fall sprechen wir von Accountsharing, welcher von ihm mehrfach an den Kundendienst gemeldet wurde, mit dem Ziel, eine Accountsperre gegen die betroffene Person zu erwirken. Ein paar andere Spieler haben sich in die Diskussion eingeklinkt und sich sichtlich voller Unverständnis gefragt, weswegen Crasus auf Krampf versucht, jemanden wegen Accountsharing gebannt zu bekommen.

Wie genau WEBZEN bei Fällen von Accountsharing vorgeht, können auch wir nicht mit Sicherheit sagen. Von vielen anderen Publishern kennen wir es jedoch, dass Accountsharing meist geduldet wird. Hat der Spieler dann aber ein Problem mit seinem Account, das aus dem Accountsharing resultiert, kann es passieren, dass der Spieler ohne Support sitzengelassen wird, da er die Probleme aufgrund des Accountsharings selbst verursacht hat. Aber weder bei WEBZEN, gPotato, noch anderen Publishern haben wir je gehört, dass Spieler aufgrund des reinen Accountsharings gebannt wurden.

Weiterhin ist es wahrscheinlich kein Geheimnis, dass viele Spieler Accountsharing betreiben. Innerhalb großer und aktiver Gilden ist es keine Seltenheit (beispielsweise wenn der wöchentliche Guild Siege ansteht und ein wichtiger Spieler im Line-Up keine Zeit hat). Zwar ist das nur Spekulation, aber wir sind uns ziemlich sicher, dass Crasus durchaus von weiteren Spielern aus seinem Umfeld weiß, die Accountsharing betreiben. Dass er hier derartig aggressiv auf einem bestimmten Fall herumreitet, lässt die Vermutung naheliegen, dass es sich um einen persönlichen Konflikt handelt und es weniger darum geht, die Regeln zu ehren.

Auch [GM] Piccolo schien zu diesem Eindruck gekommen zu sein und schloss das Thema auf dem Discord mit den Worten ab, dass der Kundendienst kein „Bann-Service“ sei, um unliebsame Spieler temporär oder gar dauerhaft aus dem Spiel zu entfernen oder um persönliche Konflikte auszutragen.

Was denkt ihr zum Thema Accountsharing? Findet ihr, es kommt tatsächlich einem Regelverstoß gleich und sollte mit Accountsperren bestraft werden? Lasst es uns in den Kommentaren wissen!