Gestern sind wir in unserem Blog auf die Zusammenlegung der Server eingegangen und haben uns angeschaut, wie sich die Spieler drei Wochen danach eingelebt haben. So sehr sich die Community diesen Server Merge auch gewünscht hat, gibt es leider viele negative Aspekte, die damit einhergehen.

In diesem Folgeartikel möchten wir auf einen dieser Aspekte im Speziellen eingehen und vor allem davor warnen. Denn: es ist Vorsicht geboten. Wieder einmal sind Scammer unterwegs, die mit GM Fakes an eure Items wollen.

Wie funktioniert diese Scamming-Methode?

Diese Art des Scammens reiht sich kategorisch in das sogenannte „GM Faking“ ein, bei dem der Spieler seinem Opfer den Eindruck vermitteln möchte, dass er ein GM sei. Unter einem Vorwand wird das Opfer dazu gebracht, dem Scammer Gegenstände auszuhändigen. Ein solcher Vorwand könnte eine Überprüfung der Gegenstände sein, um sicherzugehen, dass sie beispielsweise nicht illegal dupliziert wurden.

Perfide Hilfsmittel lassen den GM Fake sehr echt wirken

Als wir die aktuellen Meldungen über diese Vorfälle auf dem deutschen FlyFF Discord verfolgten, wussten auch wir nicht recht, was wir davon halten sollten. Die Scammer setzen hier auf eine Mischung von Exploits externer Hilfsprogramme und nutzen zudem die „Friendship“ Items aus dem aktuellen „Die Legende der Mondhasen“ Event, um eine plausible Illusion von GM Power zu erzeugen.

Mithilfe eines externen Programms bewegen sie sich in die GM Wüste und erzeugen eine Art „Pseudo-Unsichtbarkeitsmodus“, bei dem allerdings der Name des Charakters noch sichtbar ist. Weiterhin wurde im aktuellen Beispiel mit dem externen Programm eine Gilde namens „Webzen“ gegründet und ein GM-ähnlicher Name (Rackai) gewählt.

Das externe Programm ermöglicht es weiterhin, sich in die Freundesliste der gewählten Opfer zu mogeln. Nun werden die „Friendship“ Items verwendet, um dem Opfer eine Teleportationsanfrage zu senden. Das Endergebnis sieht dann wie folgt aus:

Gebt niemals eure Items weiter

Wenn wir über die Jahre eines von den GMs gelernt haben, dann sind es ihre Warnungen, niemals die Accountdaten weiterzugeben (auch den GMs nicht) und auch niemals die eigenen Gegenstände aus der Hand zu geben. GMs werden im Spiel niemals nach euren Accountdaten fragen und euch auch niemals dazu auffordern, ihnen eure Gegenstände zu übergeben.

Solltet ihr in eine solche Situation, wie oben im Screenshot gezeigt, geraten, dann gebt auf keinen Fall eure Gegenstände aus der Hand. GMs benötigen eure Items nicht in den Inventaren ihrer Charaktere, um sie überprüfen zu können.


Seid auch ihr schon einmal in einer ähnlichen Lage gewesen? Wie sah der GM Fake in eurem Fall aus? Aber noch viel wichtiger… Burudeng haben Flügel, aber hat sie tatsächlich schon mal jemand fliegen gesehen? Teilt eure Erfahrungen gern mit uns in den Kommentaren!