Vor ein paar Tagen berichteten wir über eine fragwürdige Methode zum Erwirtschaften von Penya, die wir auf dem Server Murano entdeckt haben. Dabei ging es um das Sammeln von Spenden für die eigenen, späteren Lordevents, obwohl man selbst noch nicht zum Lord gewählt wurde, und es auch nicht feststeht, ob man die anstehende Lordwahl gewinnen wird, oder nicht.

Da wir versuchen, so neutral und objektiv wie möglich zu bleiben, haben wir in unserem ersten Artikel zu dieser Thematik weder den Namen des Spielers genannt, noch die tatsächliche Absicht zu scammen unterstellt.

Eigentlich war dieses Thema für uns mit unserem ersten Artikel dazu auch abgeschlossen. Doch die Entwicklung, die wir heute beobachten konnten, haben selbst wir nicht erwartet, wodurch wir uns förmlich gezwungen fühlen, dieses Thema erneut aufzugreifen.

Eine der Fragen, die wir uns bei dieser Art von „Lordspenden“ stellen, ist, was genau mit den Spenden der Spieler passiert, falls der Lordanwärter nicht gewählt werden sollte? Werden die Spenden zurückgegeben? Werden sie an den nächsten gewählten Lord weitergegeben? Werden sie einfach behalten? Für einen Außenstehenden – wie es auch wir sind – sieht ein solches Verhalten überaus suspekt aus.

Trotz gesammelter Spenden für seine Lordkandidatur steht Tacota nicht zur Wahl.

Da die Anmeldefrist für die Lordkandidaten der aktuellen Lordwahl bereits abgelaufen ist, haben wir einen Blick riskiert und nachgeschaut, wer sich zur Wahl aufgestellt hat. Zu unserer Verwunderung ist der verdächtige Kandidat nicht dabei. Das bedeutet, er hat über die gesamte letzte Woche Spenden unter dem Vorwand gesammelt, dass er sich dieses Wochenende als Lord aufstellen würde, um die Spenden für entsprechende Events zu verwenden. Doch dann hat er sich nicht einmal zur Wahl aufgestellt?

Das ist der Zeitpunkt, wo aus unserer Sicht mehr Kontext notwendig wird und an dem wir nun doch dazu neigen, Namen zu nennen. Denn die Geschichte endet hier noch nicht. Der Umstand, dass Tacota über die letzte Woche Lordspenden für sich und seine Kandidatur bei den nächsten – also den jetzigen – Lordwahlen sammelt, aber schlussendlich gar nicht antritt, ist noch nicht alles. Aktuell steht er wieder mit einem Shop in Flaris und sammelt erneut Spenden für einen „Lordversuch in 2 Wochen“.

Und das Spiel wird in der selben Art und Weise weitergeführt…

Für uns – als außenstehende und neutrale Journalisten – ist das ein Punkt, wo es auch uns allmählich schwer fällt, keine bösen Absichten zu unterstellen. Wir sprechen hier nicht von dem Fall, dass Tacota die aktuelle Lordwahl verloren hat und es in 2 Wochen erneut versuchen möchte. Er ist bei der aktuellen Lordwahl nicht einmal angetreten, obwohl er bereits Spenden für genau diesen Zweck gesammelt hat.

Objektiv betrachtet liegt der Gedanke mehr als nahe, dass es sich hierbei um eine Scam-Methode handelt. Das skurrile an dieser Geschichte ist aber, dass Tacota der Betreiber einer offiziellen FlyFF Fanseite ist, also eine vom offiziellen Publisher unterstützte Webseite. In einer solchen Position finden wir sein Vorgehen sehr bedenklich. Genauso können wir die mentale Kausalität nicht nachvollziehen, in der eine solche Aktion aus seiner Sicht normal und legitim erscheint. Oder glaubt er, dass er durch seine Position als Betreiber einer offiziellen FlyFF Fanseite besondere Privilegien genießt und über den Verdacht negativer Absichten erhaben wäre?

Wie seht ihr diese Geschichte im Allgemeinen und insbesondere die aktuelle Entwicklung? Lasst uns gern einen Kommentar da und teilt uns eure Meinung mit!